Was ist ein Konzeptioner?

Was ist ein Konzeptioner?

Wie sieht das Berufsbild eines Konzeptioners aus? Was verdient er? Wie werde ich Konzeptioner? Alles zu den Aufgaben, zum Einkommen und zu Wegen in den Beruf findest Du hier.

Was ist ein Konzeptioner? Ein Kurzprofil

Als Konzeptioner entwickelst Du Ideen für Kommunikationsstrategien. Dabei beachtest Du sowohl die Kundenwünsche als auch die Erwartungen und Bedürfnisse der Zielgruppe. Der Konzeptioner wird auch als Konzepter, Informationsarchitekt oder User Experience Designer bezeichnet.

Anbieter von Weiterbildungen zum Konzeptioner

Bei folgenden Instituten kannst Du eine Weiterbildung zum Konzeptioner absolvieren.

Welche Aufgaben habe ich als Konzeptioner?

Deine Aufgabe ist es, Konzepte für Kommunikationsmittel zu planen. Du entwickelst Strategien, wie die Ziele (Verkaufsförderung, Informationsvermittlung) Deines Auftraggebers erreicht werden können.

Wenn ein Unternehmen beispielsweise seine Bekanntheit bei jungen Personen steigern möchte, überlegst Du wie diese Vorgabe erreicht werden kann. Mit einer Webseite? Mit einem Event? Mit einem Fernsehspot? Dazu analysierst Du die Bedürfnisse und Wünsche der Zielgruppe. Außerdem untersuchst Du den Markt und die Konkurrenz des Kunden. Dein Konzept präsentierst Du dem Auftraggeber und überarbeitest es bei Bedarf. Teilweise überwachst Du auch die Ausführung des Konzepts und bist für den Text zuständig.
Je nach Kunde und Aufgabenstellung variieren die eingesetzten Kommunikationsmittel.

Folgende Instrumente kannst Du in Deinem Konzept einplanen:

  • Verkaufsförderung
  • Werbung
  • Public Relations (PR)
  • Multimediakommunikation
  • Onlinekommunikation
  • Interne Kommunikation
  • Direktmarketing
  • Events
  • Promotion
  • Sponsoring
  • Product Placement
  • Merchandising

Aufgaben und Tätigkeiten des Konzeptioners

  • Markt, Konkurrenz, Zielgruppe analysieren
  • Strategien entwickeln
  • Ideen visualisieren
  • Kunden beraten
  • Konzepte dem Kunden präsentieren
  • Techniker, Grafiker, Redakteure einweisen

Mit welchen Aufgaben und Tätigkeiten beschäftige ich mich?

Als Konzeptioner oder Konzeptionerin verbringst Du einen großen Teil Deiner Arbeitszeit mit der Analyse der Aufgabenstellung, der Zielgruppe, des Marktes und der Konkurrenz. Ebenso wichtig ist die Entwicklung einer Strategie. Einen kleineren Teil Deines Arbeitstages nehmen Kundengespräche und die Visualisierung von Ideen ein.

Wie sieht mein Arbeitsalltag als Konzeptioner aus?

Birgit Maier, Konzeptionerin bei SinnerSchrader, erzählt von ihrer Arbeit:

Typische Tage gibt es nicht und das ist das Schöne an dem Job. Man recherchiert, analysiert, tüftelt, testet, denkt, skribbelt, diskutiert, verwirft wieder, denkt weiter, ist ratlos, verzweifelt, glücklich. Alles dabei. Super! Birgit Maier, Konzeptionerin bei SinnerSchrader (Quelle: radicalmonday.posterous.com)

Welche wichtigen Eigenschaften Konzeptioner mitbringen müssen, weiß Birgit Maier auch:

Denken können, und zwar bis zum bitteren Ende. Eine tolle Konzeptidee haben ist erst der Anfang, schwierig wird es wenn man eine Funktion oder einen Prozess bis ins letzte Detail durchdenken muss. Dazu gehört Durchhaltevermögen. Birgit Maier, Konzeptionerin bei SinnerSchrader (Quelle: radicalmonday.posterous.com)

Das ganze Interview kannst Du hier lesen.

Wo arbeite ich als Konzeptioner?

Du arbeitest in Unternehmen, die Dienstleistungen im Bereich Kommunikation erbringen. Das können Kommunikations-, Werbe- oder PR-Agenturen sein. Ebenso gibt es in Unternehmen, die sich auf digitale Kommunikation spezialisiert haben, Arbeitsplätze für Konzeptioner.

In welchen Branchen arbeite ich als Konzeptioner?

  • Kommunikation
  • Multimedia
  • Neue Medien
  • Werbung
  • Public Relations (PR)

Welche Unternehmen suchen Konzeptioner?

  • Kommunikationsagenturen:
    Eine Stelle kannst Du beispielsweise bei Faktor 3A&B One oder h2mfinden.
  • PR-Agenturen: 
    Größen der Branche in Deutschland sind unter anderem Ketchum Pleon,Scholz&Friends und Edelman.
  • Multimedia-/Onlineagenturen: 
    Agenturen für digitale Kommunikation wie PixelparkDenkwerk oderUnited Digital Group benötigen für ihre Arbeit Konzepter.
  • Werbeagenturen: 
    Große Agenturen wie BBDOGrey und Jung von Matt haben oft freie Stellen.

Welches Gehalt verdient ein Konzeptioner?

Das Einkommen von Konzeptionern beträgt in Deutschland im Durchschnitt 2.850 € brutto im Monat. Das genaue Gehalt hängt von verschiedenen Faktoren ab. Die Berufserfahrung spielt ebenso eine Rolle wie die Unternehmensgröße und die Branche. Im Multimedia- und Onlinebereich verdienst Du oft mehr als in der Werbung oder in PR-Agenturen. Auch der Standort des Unternehmens, Geschlecht und Verantwortung haben Einfluss auf den Lohn.

Einen Überblick, wie hoch der Verdienst durchschnittlich ist, geben folgende Zahlen (brutto/Monat):

 MännerFrauenDurchschnitt
Gehalt2.900 €2.800 €2.850 €
 

Wie werde ich Konzeptioner?

Es gibt keine festgelegte Berufsausbildung zum Konzeptioner. In diesem Beruf denkst Du interdisziplinär, deswegen kommen verschiedene Bildungswege in Betracht. Wichtige Voraussetzungen für den Beruf sind, dass Du analytisch, strategisch und betriebswirtschaftlich denken kannst. Außerdem solltest Du kreativ und teamfähig sein. Die nötige Berufserfahrung sammelst Du als Praktikant, Trainee oder Junior Konzeptioner.

Ausbildung

Eine Ausbildung zum Mediengestalter für Digital und Print - Fachrichtung Konzeption und Visualisierung schafft eine solide Basis, um als Konzeptioner zu arbeiten.

Ausbildungsinhalte:

  • Gestaltungsgrundlagen
  • Arbeitsorganisation
  • Auftragsanalyse und Zielgruppendefinition
  • Erarbeitung von Konzepten
  • Visualisierung von Ideen
  • Präsentation

Die Ausbildung dauert 3 Jahre und kann ohne eine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung begonnen werden. Sie endet mit einer Prüfung, die sich in einen praktischen und einen schriftlichen Teil gliedert. Die Ausbildung ist bei Personalchefs anerkannt und punktet vor allem durch ihre Praxisnähe.

Studium

Einen speziellen Studiengang, der Dich zum Konzeptioner ausbildet, gibt es nicht. Trotzdem gibt es einige Studiengänge, die Dich auf den Beruf vorbereiten. Geeignet sind alle Fächer, in denen Du Kenntnisse erwirbst, die Du als Konzepter benötigst. Dazu gehören:

  • Kommunikationswissenschaft
  • BWL
  • Medieninformatik
  • Marketing
  • Multimedia
  • Medienwissenschaft

Voraussetzung für ein Studium ist meistens das Abitur oder die Fachhochschulreife. Das Studium schließt mit einer Bachelor- oder Masterarbeit ab. Je nach Studiengang wird den Absolventen der Titel Bachelor / Master of Arts oder Bachelor / Master of Science verliehen. Bei Personalchefs ist ein akademischer Abschluss hoch angesehen und erleichtert Dir den Einstieg in den Beruf.

Fernstudium

Einige Fernschulen bieten Lehrgänge an, die Dich zumTexter/Konzeptioner weiterbilden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Bereich Text.

Erfahrungsbericht über das Fernstudium

Bewertung: 4.2 / 5

Aus beruflichen Gründen musste ich mich umorientieren und so entschied ich mich, an einem Fernstudium teilzunehmen. Ich "schreibe" sehr gerne. Was lag also näher als der Fernlehrgang zur "Texterin/Konzeptionerin"?

Lies den ganzen Erfahrungsbericht auf FernstudiumCheck.de

Anbieter für ein Fernstudium sind:

  • Institut für Lernsysteme (ILS)
  • Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD)
  • Hamburger Akademie für Fernstudien
  • Fernakademie für Erwachsenenbildung

Lehrgangsinhalte:

  • Grundlagen des Textens
  • Kreativitätstechniken
  • Textbausteine
  • Texten für das Internet
  • PR
  • Kampagnen und Präsentationen
  • Rechtsfragen

Für die Lehrgänge ist keine besondere schulische oder berufliche Vorbildung nötig. Nach erfolgreicher Kursteilnahme erhältst Du ein Abschlusszeugnis des jeweiligen Instituts.

Zusammenfassung

5 gute Gründe für den Beruf des Konzeptioners:

  • Zukunftsorientierter Beruf: das Internet bietet neue Möglichkeiten der Kommunikation und Platz für innovative Ideen.
  • „Man kann nicht nicht kommunizieren“: Kommunikation ist ein wichtiger Bestandteil unseres täglichen Lebens.
  • Abwechslungsreiche Themen: Du arbeitest für unterschiedliche Auftraggeber aus verschiedenen Branchen.
  • Vielfältige Aufgaben: Heute konzipierst Du eine Webseite, morgen ein Event, übermorgen einen Fernsehspot.
  • Du hast die Möglichkeit aufzusteigen - zum Beispiel vom Junior Konzepter zum Senior Konzepter zum Creative Director.