Beruf Online Redakteur

Beruf Online Redakteur

Als Online Redakteur schreibst Du Texte und gestaltest attraktive Webseiten. Du organisierst Inhalte und bist an deren Konzeption beteiligt. Neben diese redaktionellen Aufgaben treten auch technische Aspekte wie das Webdesign.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Online Redakteur?

Als Online Redakteur schreibst Du präzise formulierte Texte und reicherst sie mit multimedialen Inhalten an. Durch Videos, Fotos, Grafiken und Animationen gestaltest Du attraktive Webseiten. Neben Projekten im Web 2.0 haben auch die Suchmaschinenoptimierung und das Marketing eine große Bedeutung.

Anbieter des Online Redakteurs

Bei folgenden Instituten kannst Du eine Weiterbildung zum Online Redakteur absolvieren.

Aufgaben und Tätigkeiten

Wie sieht mein Arbeitsalltag als Online Redakteur aus?

Der Beruf des Online Redakteurs führt Dich in die unterschiedlichsten Branchen. Mögliche Arbeitsorte sind die Online-Abteilungen der klassischen Medien. Zeitungen, Radiosender und Fernsehanstalten kommen heutzutage ohne Internetpräsenz nicht mehr aus. Die Pflege dieser Webseiten übernehmen eigens dafür ausgebildete Online Redakteure.

Maik von der Online Akademie erzählt von seinem Arbeitsalltag

Mit welchen Aufgaben und Tätigkeiten beschäftige ich mich?

Als Online Redakteur erstellst und bearbeitest Du Texte speziell für das Internet. Diese veröffentlichst Du über Content Management Systeme (CMS) auf der Webseite. In der nachfolgenden Grafik bekommst Du einen Überblick, wie sich Deine Aufgaben prozentual verteilen:

Aufgaben des Online Redakteurs

Welche Fertigkeiten und Kenntnisse muss ich als Online Redakteur beherrschen?

Anhand dieser Checkliste kannst Du überprüfen, ob Du bereits die Anforderungen an Online Redakteure erfüllst:

  • Du hast erste Erfahrungen im journalistischen / redaktionellen Bereich gesammelt.
  • Im Internet fühlst Du Dich zuhause und Du kannst Dich für Web 2.0 und Social Media begeistern.
  • Du kannst mediengerechte Inhalte konzipieren und erstellen.
  • Die Recherche von Themen und Materialien ist kein Problem für Dich.
  • Du hast ein gutes technisches Verständnis und bist ein Kommunikations- und Organisationstalent.
  • Du besitzt Kenntnisse der aktuellen Web-Technologien und hast bereits mit Content Management Systemen gearbeitet.
  • Du hast Erfahrung in der Analyse und dem Monitoring von Social Media Aktivitäten und Webseiten (zum Beispiel Google Analytics).
  • Neben hervorragenden schriftlichen und mündlichen Deutschkenntnissen besitzt Du auch Stil- und Textsicherheit.

An welchen Schnittstellen zu anderen Abteilungen arbeite ich?

Als Online Redakteur arbeitest Du eng mit anderen Abteilungen zusammen, stärker als andere Redakteure oder Journalisten:

  • Online Marketing:
    Die Inhalte erstellst Du häufig nach den Vorgaben des Marketings. Du beteiligst Dich an der Suchmaschinenoptimierung, dem Suchmaschinenmarketing und der Akquise von Werbepartnern.
  • Technische Abteilung:
    Als Online Redakteur musst Du kein Webdesign-Experte sein. Häufig ist eine eigene Abteilung oder Agentur für die Entwicklung der Portale zuständig. Um mit dieser optimal zusammenzuarbeiten, sind aber grundlegende Kenntnisse wichtig. Auch technische Innovationen oder neue Tools werden gemeinsam mit der technischen Abteilung geprüft und umgesetzt.
  • Presse & Öffentlichkeitsarbeit:
    Da Online Redakteure häufig mit Nutzern in Kontakt treten und im Social Web aktiv sind, begleiten sie Kampagnen der Öffentlichkeitsarbeit, schreiben Pressemitteilungen oder veröffentlichen News zum Unternehmen.

Berufsaussichten, Perspektiven und Aufstiegsmöglichkeiten

Für den Beruf des Online Redakteurs kommen Jobs bei einem Online-Portal, einer Zeitschrift oder einer Rundfunkanstalt infrage. Darüber hinaus findest Du weitere Betätigungsfelder in den Informations- und Kommunikationsabteil- ungen von Unterneh- men, Verbänden und Kommunen. Wer sich hier früh auf den Online-Bereich spezialisiert, kann die Zukunft des Internets mitgestalten und sich für Arbeitgeber unentbehrlich machen.

Der Arbeitsmarkt der digitalen Wirtschaft entwickelt sich sehr gut. Davon ist der Vorsitzende des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW), Arndt Groth, überzeugt:

Fast jedes der Unternehmen geht von steigenden Umsätzen aus und plant zugleich neue Stellen ein. Arndt Groth, BVDW (Quelle: bvdw.org)

Gleichzeitig gehen nach einer aktuellen Studie des BVDW 59 % der Unternehmen von einem akuten Fachkräftemangel aus. Als gut ausgebildeter Online Redakteur bist Du bei den Firmen also angesehen und willkommen.

Wie verändert sich das Berufsbild?

Deine Berufsperspektiven hängen von den Entwicklungen in der Medienlandschaft ab. Und davon, ob Verlage und Medienunternehmen in Zukunft auf das Internet setzen. Die Branche befindet sich stark im Wandel. Es kommen immer wieder neue Technologien, Formate und Medien hinzu, die Dein Berufsbild verändern. 

Die aktuelle Content Studie 2011 zeigt, wie sich das Berufsbild des Online Redakteurs in den letzten Jahren verändert hat:

Insgesamt veranschaulichen die Ergebnisse dieser Content Studie, dass von Online-Redakteuren immer häufiger Multitasking verlangt wird: Ob Texterstellung, Weiterentwicklung der Website oder Bildbearbeitung – der moderne Online-Redakteur beherrscht alle Facetten des digitalen Publizierens. Dies mag zum Teil daran liegen, dass dem Online-Redakteur heutzutage allerlei Hilfsmittel zur Verfügung stehen, die ihn bei der Bewältigung seiner Aufgaben sinnvoll unterstützen. Das Einpflegen von Inhalten in das CMS und die Bearbeitung von Bildern wird so durch wenige Handgriffe möglich. (Quelle: aexea – Contentmanager.de)

Welche Berufsaussichten habe ich als Online Redakteur?

Eine Studie des Bundesverbandes der Digitalen Wirtschaft bestätigt eine gute Arbeitsmarktentwicklung in der Internet-Branche. Die Zahl der Arbeitsplätze wächst stetig und auch die Prognose für die kommenden Jahre ist ausgesprochen gut.

Arbeitsmarktentwicklung der Internet-Branche

(Quelle: BVDW)

Welche Karrierestufen gibt es?

Der Einstieg in den Job gelingt Dir häufig durch ein Praktikum. Im Anschluss an die (Hochschul-)Ausbildung machen angehende Online Redakteure oft ein Volontariat. Ähnlich einem Praktikum kannst Du hier in verschiedene Bereiche hineinschnuppern und Praxiserfahrung sammeln. Ein Volontariat gilt als journalistische Ausbildung.

Als Online Redakteur kannst Du fest angestellt in einer Redaktion arbeiten oder als freiberuflicher Redakteur tätig werden. Die höchste Karrierestufe stellt der Chefredakteur dar. Er übernimmt die redaktionelle Leitung und hat die publizistische und konzeptionelle Verantwortung. Chefredakteure einer Online Redaktion können bei großen Unternehmen ein Spitzengehalt von bis zu 90.000 € jährlich verdienen.

Welches Gehalt verdiene ich als Online Redakteur?

Als Online Redakteur verdienst Du in Deutschland im Durchschnitt ein Gehalt von 3.000 € brutto im Monat. Das Einkommen variiert bei Online Redakteuren jedoch stark. Es hängt zum Beispiel von der Branche, der Berufserfahrung und der Position ab. Auch Alter, Familienstand und Geschlecht beeinflussen Deinen Verdienst.

 MännerFrauenDurchschnitt
Gehalt3.100 €2.900 €3.000 €

Eine detaillierte Übersicht über das mögliche Gehalt eines Online Redakteurs findest Du hier.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es?

Mit einer Weiterbildung erlangst Du mehr Fachkompetenz und damit auch höhere Positionen. Als Online Redakteur bieten sich Dir eine Vielzahl von Weiterbildungen und Zusatzqualifikationen an:

  • Fachwirt-Weiterbildung
    Die IHK-Weiterbildung zum Fachwirt vermittelt einerseits unternehmerische Grundlagen und andererseits zusätzliche Fachkenntnisse in einem bestimmten Berufsbild. Infrage kommt hier zum Beispiel der Fachwirt für Online Marketing oder der Fachwirt für Organisation und Führung.
  • Zusatzqualifikation
    Eine Zusatzqualifikation ermöglicht es, sich im Betrieb umzuorientieren und neue Positionen einzunehmen. Zum Beispiel durch einen Abschluss als Personalreferent oder Betriebswirt.
  • Technische Schulung
    Durch eine technische Schulung erlangst Du fundierte technische Kenntnisse. Zum Beispiel kannst Du Programmieren, professionelle Bildbearbeitung oder Webdesign erlernen.

Wie kann ich mich spezialisieren?

Im journalistischen Bereich kannst Du Dich auf ein bestimmtes Fachgebiet spezialisieren. Oder Du wirst im technischen und konzeptionellen Bereich zum Experten. Eine Spezialisierung verhilft oft zu gehobenen Positionen und Aufgaben.

  • Spezialisierung auf einen Fachbereich:
    Verleger suchen Spezialisten für relevante Themen: zum Beispiel Politik, Mode, Kultur, Gesellschaft oder Medizin. Manche Webseiten-Betreiber spezialisieren sich auf einen bestimmten Themenbereich und verlangen das entsprechende Wissen.
  • Konzeption und Technik:
    Mit Kenntnissen in Bild- und Videobearbeitung oder Webdesign kannst Du Dich aktiv mit der Konzeption und technischen Realisierung von Webseiten beschäftigen.
  • Community Manager:
    Im Web melden sich die User selbst zu Wort und Communitys diskutieren in angeschlossen Foren und Social Media Anwendungen. Um diese Netzgemeinschaft richtig einzubinden und zu pflegen, wird oft eigens ein Community Manager eingesetzt.

Bietet sich dem Online Redakteur ein weiterführendes Studium an?

Viele Unternehmen setzen ein Hochschulstudium für die Tätigkeit als Online Redakteur voraus. Mit einem Master hast Du die Möglichkeit, Dich auf einen bestimmten Fachbereich zu spezialisieren. Wenn Du den Berufseinstieg durch eine andere Ausbildung geschafft hast, kannst Du mit einem Studium Deine Karriere weiter ankurbeln. 

Als mögliche Studiengänge kommen allgemeine geisteswissenschaftliche oder naturwissenschaftliche Fächer infrage. Mit Bereichen wie Medizin oder Politik kannst Du Dich auf ein Thema spezialisieren. Andere Studiengänge bereiten direkt auf die journalistische Tätigkeit im Online Bereich vor. Eine Übersicht dazu bieten wir Dir hier.

Anerkennung und Ansehen

Die Medienlandschaft entwickelt sich in Richtung Internet. Die Verkaufszahlen der gedruckten Zeitungen sinken und damit auch die Arbeitsplätze im Printbereich. Als Online Redakteur positionierst Du Dich bei einem zukunftsträchtigen Medium. Dennoch kämpfen Online Redakteure mit dem Vorurteil als „Redakteure zweiter Klasse“ zu gelten. 

Dass es auch anders geht, zeigt die Welt-Gruppe. Sie hat Online und Print zu einer Redaktion zusammengefasst. Redaktionelle Abläufe richten sich nun nach dem Rhythmus des Internets.

Eine gemeinsame Redaktion, die Inhalte für Print, Online und alle weiteren Kanäle erstellt – das halte ich für den richtigen Weg. Und dass sich diese Redaktion an dem Kanal mit der höchsten Aktualität – also Online – orientiert, ist nur konsequent. Tobias Köhler, Online-Redaktionsleiter der Stuttgarter Zeitung (Quelle: mediummagazin.de)

In diesem Zusammenhang gewinnt auch das Thema „Paid Content“ an Bedeutung. Das Ansehen von Online Redakteuren wird weiter steigen, wenn sich die Finanzierung hochwertiger journalistischer Arbeit im Internet sichern lässt.

Online oder Print?

Wenn Du den Beruf des Redakteurs anstrebst, stellt sich die Frage, ob Du im Print- oder Onlinebereich arbeiten möchtest. Zwischen beiden Medien herrscht in der deutschen Medienlandschaft ein Konflikt: Printmedien kämpfen mit sinkenden Verkaufszahlen und suchen nach neuen Vertriebswegen.

Gleichzeitig beklagen Online-Redaktionen ein wettbewerbsintensives Geschäftsfeld, das den Qualitätsjournalismus gefährdet. Die Verlage gehen mit diesen Problemen unterschiedlich um.

Beim Spiegel beispielsweise ist der Print- und Online-Bereich redaktionell und wirtschaftlich getrennt.

Das kostenlose Nachrichtenportal Spiegel Online ist durch Werbeeinnahmen ein profitables Geschäftsmodell geworden.

Andere Verlage setzen auf „Paid Content“ und bieten ihre Zeitungen als E-Paper zum kostenpflichtigen Download an.

Anstatt Print und Online gegeneinander auszuspielen, fordert Thomas Knüwer, Redakteur beim Handelsblatt:

Die Trennung zwischen Print- und Onlineredaktion sollte aufgehoben werden. […] Stattdessen sollten Produktions- und Recherche-Einheiten unterteilt werden. Und man muss die Stars einer Redaktion rausholen. Nicht nur bekannte Autoren, sondern Redakteure, die Experten in Nischenthemen sind. Thomas Knüwer (Quelle: journalist.de)

Online Redakteure leiden häufig unter schlechterer Bezahlung und weniger Ansehen als ihre Print-Kollegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Reportage des Branchenblatts journalist. In einigen Redaktionen funktioniert das Miteinander aber immer besser:

Wir Onliner sind genauso angesehen wie die Printredakteure. Bei den Kollegen ist in den vergangenen Jahren das Bewusstsein entstanden, dass wir mit einer kleineren Mannschaft sehr viel leisten, dafür gibt es Anerkennung. Julia Bönisch, Redakteurin bei sueddeutsche.de (Quelle: journalist.de)

Ist die Ausbildung international anerkannt?

Die Anerkennung im Ausland hängt von der Art der Ausbildung ab. International ist der typische Weg zum Redakteur ein journalistisches Studium. Volontariate oder schulische Ausbildungen sind äußerst selten. Deshalb wirst Du es bei dieser Art der Ausbildung im internationalen Arbeitsmarkt schwerer haben.

Mit einem Bachelor- oder Master-Abschluss hast Du gute Chancen auf dem weltweiten Arbeitsmarkt. Diese Abschlüsse sind durch die Bologna-Reform vereinheitlicht und international anerkannt.

Branchen und Arbeitsorte

In welchen Branchen arbeite ich als Online Redakteur?

Als Online Redakteur hast Du in vielen Branchen die Möglichkeit zum Berufseinstieg. Denn nicht nur die klassischen Medien verlagern ihre Aktivitäten immer mehr ins Netz – nahezu jedes Unternehmen betreibt inzwischen einen Webauftritt, der laufend aktualisiert und mit Inhalten bestückt werden muss.

Das größte Potenzial an Arbeitsplätzen findest Du in den publizierenden Medien. Dabei sind Nachrichtenportale besonders aktiv und haben meist eine vielköpfige Online-Redaktion. Diese Tabelle zeigt Dir eine Auswahl der größten Online-Redaktionen in der Medienbranche:

Neben diesen Online-Redaktionen kommen auch folgende Branchen infrage:

  • Internet-Agenturen
  • Fernsehen
  • Radio
  • Public Relations und Werbung
  • Magazine und Zeitschriften
  • Museen, Ämter und kulturelle Einrichtungen
Die größten Online-RedaktionenMitarbeiterOrt
Welt Onlineca. 400 (feste und freie)Berlin
FAZ.netca. 350 (feste und freie)Frankfurt
Spiegel Onlineca. 130Hamburg
Bild.deüber 50Berlin
Tagesschau.deüber 20Hamburg

Welche Unternehmen suchen Online Redakteure?

Große Medien-Unternehmen und Agenturen, Verlagshäuser, aber auch Internet-Start-ups sind auf der Suche nach Online Redakteuren. Hier findest Du eine Übersicht der wichtigen Arbeitgeber:

  • Die WAZ Mediengruppe ist eins der größten Medienhäuser in Deutschland und beschäftigt insgesamt 17.000 Mitarbeiter. Sie betreibt die Online-Auftritte ihrer einzelnen Medien. Zum Beispiel von derWestdeutschen Allgemeinen Zeitung, privaten Radiosendern und Webportalen wie Immowelt.de. Die WAZ Mediengruppe hat außerdem eine Online-Agentur für die redaktionelle Betreuung fremder Webseiten. Hier ist viel Potenzial für angehende Online Redakteure.
  • Auch die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck betreibt verschiedene große Medien. Zum Beispiel die renommierte Wochenzeitung Die Zeit mit angeschlossener Online-Redaktion. Darüber hinaus gehören zu dieser Verlagsgruppe auch erfolgreiche Internetportale wie gutefrage.net, DaWanda oder StudiVZ. Hier findest Du attraktive Arbeitsplätze.
  • Zur ProSiebenSat.1 Media AG gehören nicht nur die bekannten TV-Sender mit den zugehörigen Online-Redaktionen (Pro7, Sat.1, Kabel 1, sixx). Auch spezielle Web-Angebote wie Maxdome oder eines der führenden deutschen Social Webs lokalisten.de gehören zum Repertoire. Mit über 5.000 Mitarbeitern und zahlreichen Tochtergesellschaften ist die ProSiebenSat.1 Gruppe ein wichtiger Arbeitgeber.

In welcher Arbeitsumgebung arbeiten Online Redakteure?

Als Online Redakteur arbeitest Du hauptsächlich im Büro und am Computer.

Da Dein Aufgabenschwerpunkt im Internet liegt, laufen dort auch viele Arbeitsabläufe ab: Recherche, E-Mail-Verkehr und Nachrichten-Ticker lesen. Zu Redaktionssitzungen triffst Du Dich mit Kollegen und besprichst Strategien, Themen und Termine. Der Außendienst ist eher unüblich. Für einzelne Projekte, Messen oder Reportagen bist Du aber auch außerhalb des Büros unterwegs.

Wo arbeiten Online Redakteure?

Arbeitsplätze kannst Du überall in Deutschland finden. In den folgenden Medienstädten findest Du besonders viele Arbeitgeber für Online Redakteure:

  • Berlin
  • Köln
  • Hamburg
  • München
  • Babelsberg
  • Unterföhring

Was sind die üblichen Anstellungsverhältnisse bei Online Redakteuren?

Als Online Redakteur kannst Du sowohl fest angestellt als auch in freier Mitarbeit tätig werden. Teilzeitstellen sind weniger üblich. Dafür kann gerade in Nachrichtenredaktionen Schichtarbeit vorkommen, um rund um die Uhr aktuell zu bleiben. Nach einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft verteilen sich feste und freie Online Redakteure bei Tageszeitungen wie folgt:

Durchschnittliche Anzahl der Online Redakteure in Tageszeitungen

An welche Berufs- und Interessenverbände kann ich mich wenden?

  • Der Deutsche Journalistenverband (DJV) ist auch für die Interessen der Online Redakteure zuständig. Er setzt sich für die Rechte der Redakteure ein und begleitet das Geschehen im Online-Journalismus kritisch. Außerdem fordert der Verband die tarifliche Bezahlung von Journalisten ein.
  • Beim Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) findest Du aktuelle Infos zu den Trends der Branche. Außerdem informiert derBVDW über Weiterbildungsmöglichkeiten.
  • Der Deutsche Presse Verband (DPV) ist ein nicht-gewerkschaftlicher Verband für Journalisten. Auch Mitarbeiter aus anderen Medienberufen bekommen hier Unterstützung und Beratung.
  • Im Bundesverband der Fachjournalisten (bdfj) versammeln sich Journalisten und Redakteure, die sich auf ein bestimmtes Ressort spezialisiert haben. Der bdfj engagiert sich auch für den Nachwuchs.
  • Im Verband der Deutschen Zeitschriftenverleger (VDZ) sind rund 400 Verlage organisiert. Er setzt sich für die Qualifizierung der Mitarbeiter ein.

Zusammenfassung: Wieso Online Redakteur werden?

  • Eine dynamische Branche bietet Dir vielfältige Jobchancen.
  • Als Online Redakteur kannst du kreativ tätig sein und mit vielfältigen Medienformen arbeiten.
  • Das Berufsbild des Online Redakteurs verknüpft auf einzigartige Weise Technik und Journalismus.
  • Der Online Redakteur hat ein facettenreiches Aufgaben- und Themengebiet.
  • Das Internet wird immer wichtiger – deshalb ist der Online Redakteur ein Beruf mit Zukunft.