Gehalt Online Redakteur

Gehalt Online Redakteur

Als Online Redakteur kannst Du ein attraktives Gehalt erwarten. Die Höhe bestimmt sich nach Branche, Position und Deinen persönlichen Faktoren. Das durchschnittliche Gehalt in Deutschland liegt bei ca. 3.000 € im Monat.

Inhaltsverzeichnis

Welches Gehalt verdient ein Online Redakteur?

Als Online Redakteur erwartet Dich ein attraktives Gehalt von durchschnittlich 3.000 € brutto im Monat. Das Einkommen kannst Du mit wachsendem Verantwortungsbereich und Berufserfahrungen weiter steigern. Auch die Branche und persönliche Faktoren beeinflussen das Gehalt. Hier findest Du eine detaillierte Übersicht Deiner Gehaltsperspektiven.

Gehalt des Online Redakteurs nach Bundesland

Dein mögliches Gehalt als Online Redakteur richtet sich stark nach dem Unternehmenssitz. So zahlen Arbeitgeber in den alten Bundesländern durchschnittlich mehr. In Städten ist das Einkommen zudem höher als in ländlichen Gegenden. In den Medienhochburgen, wie Berlin oder Hamburg, besteht eine hohe Konkurrenz an Bewerbern. Deshalb ist der Lohn hier niedriger.

BundeslandGehalt*
Baden-Würtemberg2.900 €
Bayern3.100 €
Berlin2.900 €
Brandenburg3.200 €
Bremen2.800 €
Hamburg2.900 €
Hessen3.100 €
Mecklenburg-Vorpommern2.900 €
Niedersachsen2.900 €
Nordrhein-Westfalen2.900 €
Rheinland-Pfalz2.900 €
Saarland3.200 €
Sachsen2.800 €
Sachsen-Anhalt2.900 €
Schleswig-Holstein3.300 €
Thüringen2.700 €
Gesamtdurchschnitt3.000 €

Gehalt des Online Redakteurs nach Branche

In den verschiedenen Branchen erwartet Dich ein unterschiedliches Gehalt. Das liegt unter anderen daran, dass manche Betriebe tarifgebunden sind und deshalb höhere Löhne zahlen. Auch die Finanzkraft und die Wachstumschancen bestimmter Branchen bestimmen das Einkommen.

Diese Gehaltstabelle zeigt, wie das Gehalt zwischen den Branchen variieren kann:

BrancheGehalt*
Buchverlag2.700 €
PR3.100 €
Tageszeitung3.200 €
Behörde3.400 €
Wirtschaftsberatung3.000 €
Andere2.600 €
Gesamtdurchschnitt3.000 €

Gehalt des Online Redakteurs nach Position

Als Berufsanfänger liegt Dein Einstiegsgehalt noch bei etwa 2.600 € monatlich. Sobald Du auf der Karriereleiter aufsteigst, wird sich dieser Verdienst noch steigern. Chefredakteure der großen Online-Redaktionen können sogar ein Spitzenverdienst von bis zu 100.000 € jährlich erzielen.

PositionEinstiegsgehalt*
Praktikum400 €
Volontariat1.200 €
Berufseinsteiger2.600 €
Angestellter mit Berufserfahrung3.500 €
Leitung4.000 €
Chefredakteur5.700 €
Gesamtdurchschnitt3.000 €

Von welchen Faktoren ist das Gehalt abhängig?

Dein Gehalt richtet sich nach der Art Deiner Stelle und Deinem Arbeitgeber. Faktoren wie Unternehmenssitz, Branche und Arbeitsverhältnis beeinflussen das Gehalt.

  • Grundsätzlich gilt: Je größer das Unternehmen, desto höher das Gehalt. Zu diesem Ergebnis kamen mehrere Studien des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft.
  • Zusatzqualifikation und Weiterbildungen erhöhen das Gehalt deutlich. Wenn Du Dich auf einen Bereich spezialisierst, machst Du Dich für den Arbeitgeber zum unentbehrlichen Experten. Zum Beispiel mit Wissen im Bereich Suchmaschinenoptimierung (SEO).
  • Die Arbeitszeit ist ein weiterer Faktor. Eine 40-Stunden-Woche wird natürlich höher vergütet als eine Teilzeitstelle.
  • Auch das Geschlecht spielt eine Rolle. Die Online Redakteurin verdient bis zu 15 % weniger.

Gibt es Tarifverträge für den Online Redakteur?

Tageszeitungen sind meist an einen Tariflohn gebunden. Wenn Du als Online Redakteur bei einer Tageszeitung arbeitest, kannst Du also von einem vergleichsweise hohen Tariflohn profitieren.

Dieser liegt bei etwa 3.300 €. Auch öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten orientieren sich an den Gehaltstabellen der Tarifverträge.

In den Tabellen der Gewerkschaft ver.di kannst Du alle Informationen noch einmal nachlesen. Du findest diese hier.

Welche sonstigen Leistungen gibt es?

Zum monatlich gezahlten Lohn kommen häufig noch weitere Leistungen. Zum Beispiel Urlaubsgeld oder ein Firmenwagen. Manche Arbeitgeber übernehmen auch die Kosten des Jobtickets oder Handys.

Welche Überstundenregelungen gibt es?

Wenn es in Deiner Redaktion hoch hergeht und beispielsweise Fristen anstehen, können Überstunden anfallen. Die Arbeitgeber bieten unterschiedliche Lösungen an, um diese Mehrarbeit auszugleichen. Am häufigsten ist der Freizeitausgleich. Einen Finanzausgleich gibt es eher selten. Unter „sonstigen Ausgleich“ fallen Arbeitsverträge ohne festgelegte Regelung.

 

Regelung bei Mehrarbeit

 

Wie werden freie Autoren (Freelancer) vergütet?

Bezahlung nach

  • Zeichen, Zeilen oder Seiten
    Die Vergütung richtet sich nach dem Medium. Manche Zeitung bezahlt beispielsweise 3 Cent pro Zeichen oder 1 € pro Zeile. Auch die pauschale Vergütung für eine Reportage oder einen Artikel ist möglich.
  • Tagessatz
    Wenn Du als freier Mitarbeiter in einer Online-Redaktion eingesetzt wirst, variiert die Gage zwischen 200 € und 350 € pro Tag.
  • Stundensatz:
    Als Stundensatz empfiehlt der Deutsche Journalistenverband 50 € pro Stunde.

Wie viel Netto bleibt mir vom Brutto?

Vom monatlichen Bruttogehalt werden noch Steuern und Versicherungsbeiträge abgezogen. Wie hoch das Nettogehalt ausfällt, bestimmen Deine persönlichen Faktoren und Deine Lohnsteuerklasse.

Von welchen persönlichen Faktoren hängt das Nettogehalt ab?

  • Bei verheirateten Arbeitnehmern kann ein Ehepartner eine günstigere Steuerklasse bekommen. Dadurch muss er weniger Steuern zahlen.
  • Die Anzahl der Kinder beeinflusst die Abzüge durch Kinderfreibeträge.
  • Wer Mitglied einer konfessionellen Kirche ist, bezahlt eine Kirchensteuer.
  • Die Art der Krankenkasse und mögliche Zusatzversicherungen beeinflussen das Nettogehalt.

Wie kann ich mein Nettogehalt erhöhen?

Durch die Lohnsteuererklärung am Ende des Jahres kannst Du viele Kosten von der Steuer absetzen. Zum Beispiel Ausgaben für Büromaterial, ein Büro oder auch Weiterbildungsmaßnahmen. Dann bekommst Du einige Deiner Steuern zurück gezahlt. So liegt das Nettogehalt nach dem Lohnsteuerjahresausgleich wieder höher.

*) Hinweis: Alle Angaben sind in brutto / monatlich angegeben und auf Grundlage der bisherigen Datensätze erhoben.